Auswärtssieg in Großfriesen

von Marco Schwab
Zugriffe: 118
VfB Großfriesen - SV Merkur 06 Oelsnitz II 1:4 (0:1) Am Samstag hatte unsere Zweite als Tabellenführer die scheinbar leichte Auswärtshürde beim VfB Großfriesen zu meistern. Im ersten Durchgang tat man sich jedoch lange schwer und kam kaum in torgefährliche Situationen. Meist fehlte der letzte gute Pass oder die Entschlossenheit. Als alle schon mit einem torlosen Remis zur Halbzeit rechneten, schlug der Ball doch noch im Großfriesener Tor ein. Mike Naumann setzte einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld mit etwas Glück ins lange Eck. Die Halbzeitansprache von Trainer Häußler zeigte mal wieder Wirkung. Im 2. Durchgang spielte man wesentlich zielstrebiger nach vorn, hatte die ein oder andere Gelegenheit und konnte durch einen Doppelschlag von Philipp Göbel auf 3:0 erhöhen. Beide Treffer auf die gleiche Art und Weise, steiler Ball und mit seiner Schnelligkeit lief Göbel der Abwehr davon und blieb vorm Torhüter eiskalt. In der letzten Viertelstunde setzte der Schlendrian ein. Man spielte kaum noch konsequent nach vorn und wollte das Ergebnis gegen einen schwachen Gegner verwalten. Durch einen der Sorglosigkeit geschuldeten individuellen Fehler musste Torhüter Walter in der 80. Minute nach zuvor drei gegentorlosen Spielen mal wieder hinter sich greifen. Den Endstand besorgte Nils Winkler, der nach schöne Spielzug überlegt abschloss. Sein Schuss wurde jedoch abgefälscht und der gute Schiri Setzer wertete den Treffer als Eigentor. Am Ende des Tages ein Pflichtsieg gegen einen schwachen Gegner ohne selbst geglänzt zu haben. Lucas Geiser war gegen seine ehemaligen Teamkameraden besonders motiviert und zeigte dies mit einer starken Leistung. Diese 3 Punkte sind umso wertvoller, da zeitgleich unsere direkten Verfolger Elsterberg (1:2 gg. Ranch Plauen) und Kürbitz (2:2 gg. SpuBC Plauen) patzten, sodass unser Vorsprung auf 6 (Elsterberg) bzw. 10 (Kürbitz mit zwei Spielen weniger) wuchs. Am kommenden Wochenende finden zahlreiche Nachholspiele statt, die sich unser Team beruhigt anschauen kann. In zwei Wochen hat man dann den Elsterberger BC zum nächsten Spitzenspiel zu Gast.

DFB-Mobil zu Gast in Oelsnitz

von Marco Schwab
Zugriffe: 99

Am vergangenen Montag nutze der SV Merkur ein Angebot des Deutschen Fußballbundes zur Weiterbildung seiner Nachwuchstrainer. Zu Gast war das DFB-Mobil mit zwei lizensierten Trainern des DFB. Ziel des DFB-Projekts ist, den Nachwuchstrainern an der Basis mittels eines Demotrainings zu zeigen, wie man ein Training einfach organisieren und durchführen kann und dabei den Jungs und Mädchen entwicklungsgerechte und freudbetonte Inhalte vermittelt.

Weiter lesen

Marienberg zu Gast in Oelsnitz - Schmach vom Hinspiel vergessen machen lautet die Devise

von Steffen Windisch
Zugriffe: 67

Unsere Mannschaft strebt in der Landesklasse gegen den FSV Motor Marienberg den dritten Sieg in Folge an und will sich in der Spitzengruppe festsetzen. Nach 22 Partien liegt Merkur mit 39 Zählern auf einen ausgezeichneten vierten Platz, nur einen Punkt hinter dem Tabellenzweiten Schneeberg. Damit trifft die vor der Saison von der sportlichen Leitung aufgestellte Vermutung und allgemeine These, dass das zweite Jahr in der höheren Spielklasse das schwierigere wird, zumindest auf Merkur nicht zu. Allerdings wäre der zweite Platz das Optimum, denn der zur Zeit leicht schwächelnde SV Olbernhau liegt mit einem Spiel weniger und 15 Punkten Vorsprung fast uneinholbar an der Tabellenspitze. Die Marienberger rangieren mit 25 Punkten auf Rang zehn und werden sich noch gern an das Hinspiel erinnern. An jenem 15. Oktober gelang ihnen mit 6:1 der höchste Saisonsieg. Trainer Jens Starke zum Gegner: " Wir haben sicherlich noch eine Rechnung offen und was gut zumachen. Ich erwarte, ähnlich wie vorige Woche gegen Drebach, kampfstarke Gäste, die jeden Punkt gegen den Abstieg benötigen. Die Liga ist relativ ausgeglichen und wir dürfen uns keine Nachlässigkeiten erlauben, sonst erlebt man das böse Erwachen." Das Spiel findet am Sonntag, 15 Uhr erstmals in diesem Jahr auf dem Rasenplatz im Elstertalstadion statt.

Finalisten fürs Landespokalfinale Pfingstsonntag stehen fest

von Steffen Windisch
Zugriffe: 62

Nachdem am vergangenen Mittwoch das letzte Halbfinale ausgespielt wurde, stehen die Finalteilnehmer am Pfingstsonntag in Oelsnitz fest.

Bei den C-Junioren trifft 11 Uhr der 1. FC Lokomotive Leipzig auf den Chemnitzer FC und bei den B-Junioren  um 14 Uhr der FC Erzgebirge Aue auf die Bundesliga-Mannschaft von RB Leipzig U17. Die Leipziger, vom früheren Stuttgarter Bundesligaspieler Alexander Blessin betreut, belegen aktuell in der Bundesliga-Staffel Nord/Nordost den ersten Platz. 

Merkur dreht Spiel in Drebach

von Steffen Windisch
Zugriffe: 109

FV Krokusblüte Drebach/Falkenbach - SV Merkur Oelsnitz 2:3 (1:0)

 Der sechste Sieg im siebten Rückrundenspiel war für Merkur Oelsnitz ein ganz hartes Stück Arbeit und kein Vergleich zum 6:0-Sieg im Hinspiel. Die Gäste hatten lange Zeit nicht nur Probleme mit holprigen "Wiese" im Wolkensteiner Ortsteil Falkenbach, sondern auch mit der bissigen und harten Zweikampfführung des Gegners. Die Führung zur Halbzeit war bei einem Chancenverhältnis von 4:1 für den Gastgeber nicht unverdient. Nach einem weiten Einwurf und einer Kopfballverlängerung nickte Sieber aus Nahdistanz ein (26.).  Auch nach dem Seitenwechsel blühten die in lila-weiß gekleideten Krokusblüten weiter auf und erhöhten nach einem erneut weiten Einwurf auf 2:0 (48.). Reuter hämmerte einen zu kurz abgewehrten Ball sehenswert und unhaltbar in die Maschen. Nichts deutete zu diesen Zeitpunkt auf eine Aufholjagd hin. Nur Ersatzspieler "Icke" Wunderlich feuerte seine Spieler an: "Weiter gehts, wir haben schon ganz andere Dinger gedreht." Und nur sieben Minuten später fiel der Anschlusstreffer. Beim Herauslaufen aus dem Strafraum wurde Robert Hofmann gefoult. Schiedsrichter Görke, der sich öfters den Unmut auf beiden Seiten einhandelte, sah den Beginn des  Fouls auf der Linie, während viele Drebacher es außerhalb des Strafraumes sahen. Hofmann schoss flach und zentral und hatte Glück, dass der Ball unter dem Fuß des Keepers durchrutschte. Der Ausgleich in der 63. Minute war dann wieder ein typischer Hofmann-Treffer. Nach starker Vorarbeit von André Zenner schlenzte er den Ball überlegt neben den Pfosten. Davor allerdings rettete Merkur-Torhüter Daniel Thoß zweimal mit tollen Paraden. Mit einem Freistoß aus etwa 20 Meter über die Mauer und in den Winkel drehte Ricardo Persigehl die Partie. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Da Oelsnitz gute Chancen nach Kontergelegenheiten durch Zenner und Merkel nicht verwertete, drängten die Drebacher bis in die Nachspielzeit vergeblich auf den Ausgleich. Trainer Jens Starke nach dem Spiel zur Mannschaft: "Wir haben einen 0:2-Rückstand gedreht und den Kampf hier angenommen. Männer, ich bin stolz auf euch."

 Oelsnitz: Thoß, Pesrigehl, Hinte, Zenner, Baumann, Hofmann, Rödel, Steinel, Merkel (87. Wunderlich), Schreiner, Nguyen Tan (65. Kreul/69. Oehm).

Tore: 1:0 Sieber (26.), 2:0 Reuter (48.), 2:1/2:2 Hofmann (55./63.), 2:3 Persigehl (71.).

SR: Görke.

Zuschauer: 82.

B-Jugend mit 1. Saisonniederlage

von Marco Schwab
Zugriffe: 57

B-Jugend Meisterrunde: VfB Lengenfeld - SpG Merkur Oelsnitz/ Eichigt 2:1 (1:0)

Die erste Punktspielniederlage der Saison musste unsere B-Jugend am Sonntag auf dem Lengenfelder Kunstrasen einstecken. Man startete zwar gut in die Partie und hatte einige Möglichkeiten, doch kurz vor dem Pausenpfiff führte eine Unachtsamkeit im Zentrum zum Rückstand. Diesem rannte man in der 2. Halbzeit hinterher und ein sauber ausgespielter Konter in der 53. Minute führte gar zum 2:0. In der Folge drückte man, doch die gut stehende Defensive der Lengenfelder ließ kaum etwas zu. Justin Penzel erzielte in der 66. Minute den Anschluss, als er entschlossen nachsetzte und nach Balleroberung eiskalt blieb. Leider fehlte den meisten Merkur-Spielern diese Entschlossenheit an diesem Tage, sodass es am Ende bei diesem Ergebnis blieb. Man hatte zwar noch die ein oder andere Gelegenheit und u. a. Pech mit einem Heber auf die Latte und einem glasklaren Foul im Strafraum, dass zur Verwunderung aller keinen Elfmeterpfiff zur Folge hatte, doch insgesamt war es einfach zu wenig um Zählbares mitzunehmen. Wir hoffen, dass die Mannschaft draus lernt und nächste Woche Sonntag gegen die SG Jößnitz wieder mehr Gier zeigt.