B-Jugend holt Bronze bei Sachsenmeisterschaft

von Marco Schwab
Zugriffe: 65

Am gestrigen Sonntag machten sich unsere B-Junioren mit zahlreichen Anhängern auf den Weg nach Großenhain. Dort stand die Endrunde der Futsal-Landesmeisterschaft an, für die man sich vergangene Woche in eigener Halle qualifizierte.

Im 1. Vorrundenspiel traf man auf den Radebeuler BC und konnte dank eines Tores von Max Hertel kurz vor Schluss ein 1:1 Remis sichern. Anschließend unterlag man der BSG Chemie Leipzig mit 2:3. Armin Mühlmann brachte unsere Farben zweimal in Front, doch leider reichte es nicht zum Punktgewinn. Im abschließenden Spiel gegen die SpVgg Dresden-Löbtau ging es um alles: Man musste unbedingt mit mindestens 2 Toren Unterschied gewinnen um ins Halbfinale einzuziehen. Armin Mühlmann, Niklas Günther und Nico Paulus machten den 3:0 Sieg perfekt.

Im Halbfinale ging es gegen den Landesligisten Bischofswerdaer FV, die unseren Jungs vor allem körperlich überlegen waren. Man war zwar die bessere Mannschaft, musste sich jedoch mit einem 0:0 begnügen, sodass das 6m-Schießen entscheiden musste. Hier zeigte die höherklassige Mannschaft bessere Nerven und zog ins Endspiel ein. So blieb unseren Jungs das kleine Finale. Hier revanchierte man sich für die Vorrundenniederlage und siegte gegen die große BSG Chemie Leipzig mit 1:0 durch ein Tor von Jonas Kramer. Das Finale gewann dann der Bischofswerdaer FV gegen Borea Dresden.

Trainer Maik Rödel: "Starke Leistung von den Jungs. Schade dass wir im Halbfinale nicht die Chancen genutzt haben, wir hätten hier was reißen können."

Dennoch: Herzlichen Glückwunsch zur Bronzemedaille bei der Sachsenmeisterschaft! Der Verein ist stolz auf euch. (MS)

B-Jugend erreicht Endrunde der Futsal-Landesmeisterschaft

von Marco Schwab
Zugriffe: 93

Am Sonntag fand in Oelsnitz die Futsal Regionalmeisterschaft der C- und B-Junioren statt.
Am Vormittag belegten unsere C-Junioren Rang 7. Nachdem es in der Gruppenphase nur zu einem Remis gegen den VfB Auerbach reichte und nach Niederlagen gegen Lok Zwickau und Stollberg Platz 4 stand, konnte man immerhin das Spiel um Platz 7 gegen den Reichenbacher FC mit 2:0 für sich entscheiden.

Eine Überraschung gab es am Nachmittag bei den B-Junioren. Nicht die favorisierten Landesligisten FSV Zwickau oder VFC Plauen standen im Finale, sondern Handwerk Rabenstein und unsere Sperken bestritten das Finale und lösten damit das Endrundenticket.
Merkur belegte in Vorrundengruppe A den 2. Platz. Man startete mit einer Niederlage gegen Rabenstein (1:2), konnte anschließend jedoch den FSV Zwickau (1:0) und Wacker Plauen (3:1) besiegen und ins Halbfinale einziehen. Dort traf man auf den VFC Plauen. Trotz besserer Chancen unsererseits musste man sich mit einem 0:0 begnügen und die Entscheidung im 6m-Schießen herbeiführen. Hier hatten unsere Jungs die besseren Nerven und konnten dank 4 verwandelter Schüsse und zwei Paraden von Torhüter Görtz ins Finale einziehen. Dort unterlag man Rabenstein mit 0:1. Mit diesem zweiten Platz erreichte man die Endrunde der Futsal Landesmeisterschaft, die am kommenden Sonntag, den 26. Januar in Großenhain stattfindet. Dort trifft man in der Vorrunde auf den Radebeuler BC, die BSG Chemie Leipzig und die SpVgg Dresden-Löbtau. (MS)

B1 liefert dem FSV Zwickau großen Pokalfight

von Marco Schwab
Zugriffe: 268

Sachsenpokal der B-Junioren - 2. Runde
SV Merkur 06 Oelsnitz   -   FSV Zwickau   3:5 n. V. (0:2, 3:3)

Am Tag der Deutschen Einheit bestritten unsere B-Junioren ein echtes Highlight in der 2. Runde des Sachsenpokals. Zu Gast war die B1 des Nachwuchsleistungszentrums vom FSV Zwickau. Trotz nasskaltem Wetter wollten sich ca. 200 Zuschauer dieses Spiel nicht entgehen lassen.

Merkur kam gut in die Partie und spielte gefällig, die erste große Chance gab es so auch für unsere Farben, als Niklas Günther sich im Strafraum gut durchsetzt und den Ball an den rechten Pfosten klatscht. Dass man gegen eine höherklassige Mannschaft nie die Konzentration verlieren darf zeigten die bis dahin unauffälligen Gäste in der 15. und 20. Minute, als sie mit zwei Chancen eiskalt die 2-Tore-Führung herausschossen. Beim 0:1 lag nach langem Freistoß ein Missverständnis unserer Defensivabteilung vor, sodass ein Zwickauer abstauben konnte und das 0:2 war ein Traumtor aus 25m, als der Ball im Winkel einschlug. Nun dachten wohl nicht nur die Zwickauer, dass der Sieg in trockenen Tüchern sei, doch das Rödel-Team kämpfte sich wieder in die Partie. Ohne weitere nennenswerte Chancen ging es in die Pause. Dort fand das Trainerteam anscheinend die richtigen Worte, denn nun drehte Merkur kräftig auf. Kurz nach der Pause verkürzt Niklas Günther per Kopf nach herrlichem Freistoß von Lippert. Und schon eine Minute später der Ausgleich: Richter setzt im Pressing gut nach, erobert den Ball tief in der gegnerischen Hälfte und bleibt vorm Keeper cool. Zwickau wirkt geschockt und das nutzt die Mannschaft in Grün erneut: Nach einem Standard staubt Levi Richter in der 53. Minute zur umjubelten Führung ab. Zwickau fand nur schwer wieder in die Partie, doch unseren Jungs fiel der enorme Laufaufwand spürbar schwerer. Erster Annäherungsversuch des FSV durch einen Fernschuss, der am Lattenkreuz landet. In der 76. Minute der bittere Ausgleich, eine Eingabe von außen kann nicht verhindert werden und im Zentrum drückt ein FSV-Kicker den Ball über die Linie. Der Landesligist wollte in den restlichen Minuten die Verlängerung verhindern, doch Simon Görtz rettete seinem Team mit zwei Glanzparaden das Remis in der regulären Spielzeit.

In der Verlängerung war Merkur sichtlich platt. So entschied der FSV mit zwei schnellen Angriffen die Partie am Ende glücklich mit 5:3 für sich. Trotz der Niederlage können die Jungs stolz auf sich sein. Eine richtig starke Leistung gegen einen Gegner, der uns wohl unterschätzt hat und mit weniger Gegenwehr gerechnet hat. Nun wird wichtig sein, dass sich die Mannschaft wieder auf den Ligaalltag einstellt und dort ebenso große Leistungen abliefert um sich in der Spitzengruppe der Landesklasse festzubeißen. Dass sie dazu das Potenzial zeigte sie nicht zuletzt am gestrigen Feiertag. (MS)

B-Jugend macht die Meisterschaft perfekt

von Marco Schwab
Zugriffe: 635

13. Spieltag Meisterrunde B-Junioren
SG Kürbitz I   -   SV Merkur 06 Oelsnitz   1:6 (0:3)

Am vorletzten Spieltag der Meisterrunde war man in Straßberg bei der SG Kürbitz I zu Gast. Man wollte die letzten Zweifel beseitigen und nun auch theoretisch die Kreismeisterschaft klarmachen. Entsprechend fokussiert begann man die Partie. Doch bevor Daniel Kremenetskyi mit einem Doppelschlag nach 20 Minuten die Weichen auf Sieg stellte, musste Timeon Roth seine Klasse beweisen und uns vor einem Rückstand bewahren. Anschließend verlief das Spiel in ruhigen Bahnen, man hatte das Spiel jederzeit im Griff, alle waren bester Laune und am Ende schraubte man das Ergebnis auf 6:1. Es trafen noch Niklas Günther (3x) und Max Schiller. Mit dem Abpfiff kamen die Gastgeber zum verdienten Ehrentreffer per Elfmeter. Anschließend gab es kein Halten mehr: Die Vogtlandmeisterschaft war endlich unter Dach und Fach, die Sektkorken knallten und alle griffen sich die Meister-Shirts. Das absolute Highlight gab es dann am Nachmittag in Oelsnitz. In der Halbzeitpause der Landesklassepartie zwischen Merkur und Treuen ehrte Staffelleiter Remo Penzel den neuen B-Junioren-Vogtlandmeister vor über 300 Zuschauern, jeder nahm seine Goldmedaille entgegen und Kapitän Robert Ußfeller reckte den Pokal in die Höhe. Ein toller Abschluss einer fantastischen Saison, die mit dem Spiel gegen Mylau-Reichenbach am kommenden Samstag ihr Ende findet. (M. Schwab)

B macht großen Schritt zu Meisterschaft

von Marco Schwab
Zugriffe: 399

12. Spieltag Meisterrunde B-Junioren
VfB Auerbach II   -   SV Merkur 06 Oelsnitz   0:1 (0:1)

Nur drei Tage nach dem verloreren Pokalfinale mussten unsere B-Junioren wieder um wichtige Punkte kämpfen. Man war zu Gast beim VfB Auerbach II, Tabellendritter und an diesem Mittwoch mit einigen Landesligaspielern der B- und C-Jugend verstärkt.
Davon unbeeindruckt zeigte man in der 1. Hälfte ein gutes Gesicht. Bereits nach 4 Minuten ging man durch Max Schiller in Führung, der eine klasse Pressingsituation mit links zur Führung nutzte. In der Folge war man absolut spielbestimmend, verpasste es aber bei zahlreichen Torchancen, eine beruhigende Führung zu erzielen. Bezeichnend, dass Auerbachs Bester an diesem Tag Torhüter Behling war.
Im 2. Durchgang wurde unser Zusammenspiel, welches zuvor - im Gegensatz zu Sonntag - sehr gut aussah, ungenauer, sodass man kaum noch gefährliche Torchancen herausspielen konnte. Einzig ein Knaller von Günther brachte Behling nochmal in arge Bedrängnis. Doch auch die Merkur-Defensive agierte an diesem Tag fehlerlos. Beim einzig gut herausgespielten Angriff der Auerbacher zeigte Torhüter Görtz seine Klasse im 1vs1.
Am Ende war es ein hochverdienter Sieg des Tabellenführers. Schiri Thomas leitete die Partie souverän, hätte aber mit der ein oder anderen Karte etwas Hitzigkeit unterbinden können.
Angesichts der bitteren Pleite wenige Tage zuvor zeigte die Mannschaft eine unerwartet starke Reaktion und ist nun bei 6 Punkten sowie dem um 20 Tore besseren Torverhältnis zwei Spieltage vor Saisonende so gut wie durch. Am Sonntag will man bei Kürbitz I den Sack unbedingt zubinden! (M. Schwab)

Bild: Toschützenkönig Niklas Günther, mit insgesamt 49 Toren uneinholbar, in einem der Partie entsprechend robusten Zweikampf!

B-Jugend unterliegt im Vogtlandpokalfinale

von Marco Schwab
Zugriffe: 340

Finale Vogtlandpokal B-Junioren
SpG Theuma/ Großfriesen/ VFC Plauen   -   SV Merkur 06 Oelsnitz   2:1 (0:0)

Am Sonntag traten die beiden besten vogtländischen Kreisligamannschaften vor einer stattlichen Kulisse im Syrauer Waldstadion zum Pokalfinale an. Man erwartete ein Spiel auf Augenhöhe, in dem wie schon in den Punktspielen zuvor - drei von vier entschied Merkur für sich - Kleinigkeiten entscheiden sollten.
In den ersten 10 Minuten fand unsere Mannschaft gut ins Spiel und hatte durch Max Schiller, der aus der Drehung etwas überhastet abschloss, die erste kleinere Möglichkeit. In den folgenden 30 Minuten bis zur Pause riss die Spielgemeinschaft das Match an sich und wir konnten froh sein, mit einem torlosen Remis in die Pause zu gehen. Torhüter Görtz mit fantastischer Reaktion nach Abschluss aus Nahdistanz und ein nach klasse Spielzug viel zu ungenauer Abschluss ließen den Torschrei auf Gegners Seite zunächst verstummen.
Mit Beginn des zweiten Durchgangs stellten wir etwas um, sodass wir im Zentrum mehr Zugriff bekamen. Prompt sah unser Spiel auch ein wenig gefälliger aus und war für Angriffe des Gegners weniger anfällig. Dennoch ging Großfriesen in der 55. Minute in Führung: Bei einem aus unserer Sicht keineswegs elfmeterwürdigen Zweikampf nutzte Röhn die Ungeschicklichkeit seines Gegenspielers und fiel, der ansonsten gut leitende Schiri Staindl zeigte nach kurzem Zögern zum Entsetzen der Oelsnitzer auf den Punkt. Landesligaspieler Baumann trat an und ließ Görtz, der die Ecke ahnte, keine Chance. Nun musste man offensiver werden und brachte wenig später Kremenetskyi auf die rechte Bahn. Seine Einwechslung machte sich sofort bezahlt. Einen Diagonalball nahm er klasse mit, vernaschte seinen Gegenspieler und bediente Schiller im Zentrum, der zum Ausgleich traf (68. Min.). Unser Gegner blieb derweil per Konter gefährlich und unsere Abwehr musste das ein oder andere Mal in höchster Not klären. Kremenetskyi hatte für Merkur die Chance zum Lucky Punch, zielte jedoch zu ungenau. Das Spiel kippte in den Schlussminuten leicht in unsere Richtung, doch Großfriesens Defensive arbeitete an diesem Tag fehlerlos und Merkurs Offensive fehlte die letzte Durchschlagskraft. So kam es wie es kommen musste: 5 Minuten vor dem Ende spielte man einen fatalen Fehlpass im Spielaufbau, die der Gegner mit einem Tempogegenstoß nutzte, den Schuss aus ca. 20m kann unser Torhüter nicht klar genug zur Seite abwehren und Röhn ist einen Tick wacher als sein Gegenspieler und staubt zum entscheidenden Tor ab. In der Schlussphase warfen wir nochmal alles nach vorn, doch Großfriesen ließ nichts mehr anbrennen.

So bleibt uns nur, dem am Ende verdienten Sieger SpG Theuma/ Großfriesen/ VFC Plauen fair zum Vogtlandpokalsieg zu gratulieren. Sie erwischten einfach den besseren Tag, beraubten uns durch kluges Verhalten unserer Stärken, machten keine entscheidenden Fehler und hatten vorn mit Röhn und Baumann zwei Spieler, die den Unterschied ausmachten. Doch wir richten den Blick nach vorn, bereits am Mittwoch steht ein wichtiges Spiel im Kampf um die Vogtlandmeisterschaft an, wenn man beim VfB Auerbach II zu Gast ist. Bei 6 Punkten Vorsprung und noch drei ausstehenden Spielen will man die Meisterschaft keinesfalls auch noch herschenken! (M. Schwab)