1. Mannschaft mit gutem letzten Test

von Marco Schwab
Zugriffe: 33

Am Samstag bestritt unsere Landesklasse-Mannschaft das letzte Testspiel der diesjährigen Vorbereitung. Gegen den oberfränkischen Bezirksligaspitzenreiter Eintracht Münchberg, die im Gegensatz zu uns noch sehr früh in der Vorbereitung sind, gab es am Ende ein leistungsgerechtes 1:1 Remis. In einem durchaus sehenswerten Testspiel war Merkur im 1. Durchgang die gefährliche Elf und hätte mit einer Führung in die Pause gehen müssen. Diese besorgte Vincent Bobach dann in der 52. Minute mit einem satten Linksschuss von der Strafraumgrenze. Münchbergs Keeper Möschwitzer verhinderte zuvor und danach weitere Merkur-Tore. Auch bedingt durch die Wechsel bekamen die Gäste in der Schlussviertelstunde Oberwasser und konnten per Kopf ausgleichen. In der Schlussphase waren die Gäste dem Sieg sogar näher.

Am kommenden Sonntag startet man beim Reichenbacher FC in die Rückrunde. Nach 4 Wochen Vorbereitung mit 5 Testspielen (3 Siege, 1 Remis, 1 Niederlage) wird dieses Spiel zeigen, wo die Reise hingeht. Derzeit auf Rang 5 stehend kann man mit einem Sieg im Derby nochmal nach oben schielen, ansonsten wird man sich mit einer Saison im Niemalsland der Tabelle begnügen müssen. (MS)

Foto (hasu): Vincent Bobach (links) in einem der zahlreichen intensiv geführten Zweikämpfe dieses gutklassigen Testspiels.

Merkur siegt auch ersatzgeschwächt

von Marco Schwab
Zugriffe: 89

Am Samstag empfing man zum 4. Testspiel den thüringischen Landesklassevertreter FC Motor Zeulenroda. Aufgrund großer Personalsorgen (Urlaub, Krankheit, etc.) kamen zahlreiche Spieler der 2. Mannschaft zum Einsatz.
Der erste Durchgang blieb aufgrund weniger Strafraumszenen torlos. Beide Teams neutralisierten sich vor allem im Mittelfeld, wobei die Gäste spielerisch durchaus Akzente setzen konnten. Zur Pause wechselte man insgesamt viermal. Die nun wesentlich jüngere Mannschaft machte es sehr ordentlich. Niklas Müller erzielte in seinem 1. Einsatz für die 1. Mannschaft gleich sein Premierentor, als er trocken im Eck versenkte (51.). Der Ausgleich nach 65. Minuten kam etwas glücklich, aber nicht unverdient zu Stande, ein Schuss landete abgefälscht unhaltbar im Netz. In der Schlussphase waren die Thüringer dem Sieg einen Tick näher, doch in der 76. Minute fasste sich der an diesem Tag als Kapitän auflaufende Florian Heydeck ein Herz, zog von der Mittellinie unwiderstehlich bis in den Strafraum und versenkte mit cleverem Heber ins lange Eck, sodass man am Ende mit 2:1 die Oberhand behielt.

Trotz der zahlreichen Ausfälle war es ein guter Test, bei dem man auch perspektivisch auf die jungen Spieler schauen konnte. Am kommenden Samstag (14 Uhr) gastiert zum letzten Test der diesjährigen Wintervorbereitung der FC Eintracht Münchberg in Oelsnitz. Der Tabellenführer der Bezirksliga Oberfranken wird dabei vor dem Punktspielstart nochmals ein echter Prüfstein. (MS)

Merkur siegt im Test gegen Syrau

von Marco Schwab
Zugriffe: 88

Am Freitagabend gab es für Merkur Oelsnitz den nächsten Härtetest. Auf dem heimischen Kunstrasen stand man dem amtierenden Vogtlandmeister und Hallenpokalsieger SC Syrau gegenüber. Beide Teams konnten nicht in Bestbesetzung agieren, so fehlten der Heimelf u. a. Marcel Schuch und Sven Baumann.

Es boten sich zwei völlig verschiedene Halbzeiten: Im ersten Durchgang war es ein taktisch geprägtes Spiel, in dem sich Merkur vorm gegnerischen Tor sehr effektiv zeigte. Zenner traf zum 1:0, als Persigehl durchstartete, mehrere Syrauer stehen ließ und vorm Keeper uneigennützig querlegte. Kapitän Robert Hofmann machte mit einem Doppelschlag nach jeweils gut vorgetragenen Angriffen das zweite und dritte Merkur-Tor (28./ 30.).

Der 2. Durchgang war dagegen ein offener Schlagabtausch. In der Viertelstunde nach Wiederanpfiff verpasste es Oelsnitz durch zahlreiche liegengebliebene Torchance, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Nach 60 Minuten wechselte man munter durch, sodass die Ordnung sichtbar litt. Syrau kam mit zwei Treffern noch auf 3:2 heran, das sollte es dann auch gewesen sein.

Am kommenden Samstag erwartet man zum 4. Testspiel den FC Motor Zeulenroda, Anstoß 14 Uhr in Oelsnitz. (MS)

Bild: Beim rekordverdächtigen Fünffachwechsel in Minute 60 verlassen Heydeck, Röhling, Hofmann, Löscher und Torhüter Thoß den Platz.

Merkur startet mit Doppeltest

von Marco Schwab
Zugriffe: 73

Mit zwei Testspielen gegen Vogtlandligisten startete der SV Merkur in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Insgesamt setzte Trainer Jens Starke 20 Spieler ein und konnte sicher das ein oder andere Detail erkennen, an dem bis zum Punktspielstart in 4 Wochen gearbeitet werden muss.

Am Freitag empfing man bei eisigen Temperaturen den BC Erlbach. Marcel Schuch brachte das Heimteam nach 17 Minuten in Führung, doch in der Folge blieb nach vorn vieles Stückwerk. Kurz vorm Pausentee fing man sich durch Klinger den Ausgleich. Durch zahlreiche Wechsel begünstigt fand man im 2. Durchgang keine Durchschlagskraft mehr, sodass man sich am Ende mit diesem Remis begnügen musste.

Am Sonntag war dann der SV Fronberg Schreiersgrün auf dem Kunstrasen des Elstertalstadion zu Gast. Trotz eines frühen Rückstandes - Herold nutzte in der dritten Minute den Nachschuss eines abgewehrten Freistoßes - konnte man am Ende 5:1 gewinnen. Zwei Freistoßtore durch Baumann und Bobach sowie zwei Kopfballtore von Schuch und Hofmann brachten schon zur Halbzeit eine sichere Führung. Der 2. Durchgang, so Vizepräsident Steffen Windisch, "blieb ohne große Höhepunkte. Das 5. Tor was der schönste Treffer des Tages. Einen Diagonalball von Heydeck genau in den Lauf von Baumann vollendete dieser überlegt."

Am Freitag steht das nächste Testspiel an. Es wartet kein Geringerer als der amtierende Vogtlandmeister und frischgekührte Hallenpokalsieger SC Syrau auf die Merkurianer. Anstoß in Oelsnitz ist 18:30 Uhr. (MS)

Erste beginnt Vorbereitung mit Doppeltest

von Steffen Windisch
Zugriffe: 94

Trainer Jens Starke konnte am Dienstagabend 17 Spieler zum Trainingsauftakt begrüßen. Die Vorbereitung auf die am 23. Februar beginnende Rückrunde beim Reichenbacher FC dauert knapp vier Wochen und beinhaltet fünf Testspiele. Gleich am kommenden Wochenende empfängt man zwei Vogtlandligisten in Oelsnitz. Da diese aber auch am Anfang ihrer Vorbereitung stehen, dürften die Ergebnisse weinig aussagekräftig sein. Am Freitag (Anstoß 18.30 Uhr) geht es gegen den BC Erlbach und am Sonntag (14 Uhr) gegen SV Fronberg Schreiersgrün. Personell hat es nach den Worten vom Sportlichen Leiter Marco Schwab nur wenige Veränderungen gegeben. Nils Winkler, im Spätsommer noch einige Spiele auf dem Platz, wird nach einer beruflichen Veränderung nicht mehr auflaufen. Ebenso Abdulrahman Sharki, der zu Fortuna Plauen gewechselt ist. Neu im Kader dagegen ist Alexander Hartung (im Bild) von der SG Stahlbau Plauen. Oelsnitz belegt nach der Hälfte der Saison Platz fünf mit 24 Punkten. Dies sind genau doppelt so viele wie vor einem Jahr, als  man lange um den Klassenerhalt bangte. "Wir wollen diesen Platz in etwa auch am Ende belegen, vielleicht ist sogar noch Platz drei drin. Dafür müssten wir aber konstantere Leistungen abliefern", so Jens Starke zu den Zielen für die zweite Saisonhälfte.  (stwi)

 

 

Merkur verpasst Halbfinale und wird Fünfter

von Steffen Windisch
Zugriffe: 78

Endrunde um den Hallenpokal der "Freien Presse"

Unsere Mannschaft hat am Sonntag den erhofften Einzug ins Halbfinale verpasst. Mit der Niederlage im ersten Spiel gegen den alten und neuen Pokalsieger SC Syrau konnte man rechnen. In einem taktisch geprägten Spiel gelang Max Löscher der 1:1-Ausgleich. Kurz vor dem erneuten Rückstand vergab Neuzugang Alexander Hartung  mit einer Riesenchance die mögliche 2:1-Führung für Merkur. Im zweiten Spiel gegen Rodewisch ging es praktisch schon um Alles. Gegen schlagbare Rodewischer lag man schnell 0:2 zurück und scheiterte danach mehrmals am überragenden Schlussmann. Mehr als der Anschlusstreffer gelang nicht, "nach einer konfusen Leistung", so Merkurs Sportlicher Leiter Marco Schwab. Im letzten Spiel gelang gegen den VfB Nord Plauen ein 5:2-Sieg und damit der dritte Platz in der Gruppe A. Aufgrund von zwei gehaltenen Neunmeter von Frank Paetz holte man sich gegen den Leubnitzer SV den fünften Platz im Neunmeterschießen. "In der Summe fehlte an diesem Tag neben den in der Zwischenrunde überragenden Ricardo Persiegehl einfach die Struktur im Spielaufbau. Zudem traf man häufig die falschen Entscheidungen", so noch einmal Marco Schwab. Syrau hatte im Halbfinale gegen Mühltroff das nötige Glück im Neunmeterschießen und setzte sich vor 1091 Zuschauern im Finale mit 2:1 gegen die SG Jößnitz durch.  (stwi)