Nach zwei Remis letzte Saison - gelingt Merkur dieses mal ein Sieg gegen die "Hammers"?

von Steffen Windisch
Zugriffe: 25

Spielvorschau

SV Auerhammer - SV Merkur Oelsnitz / Sonntag, 15 Uhr

Nach dem 1:1 im Auftaktspiel gegen VfB Auerbach II geht die Reise am Sonntag für unsere Mannschaft nach Aue. Beim letzten Aufeinandertreffen am 8. Mai hatte man auf dem Kunstrasen und der idyllischen Anlage mit Blick ins Auer Tal große Probleme mit der kampfbetonten und schnörkellosen Spielweise der Gastgeber. Und daran wird sich dieses mal nicht viel  ändern. Daher gilt es für die Sesselmann-Schützlinge, sich entsprechend darauf einzustellen. Beim damaligen 1:1 - das Ergebnis war noch das Beste - traf Marcel Schuch zur Führung. Es war sein vorletztes von insgesamt 77 Landesklasse-Toren. Und auch daran wird sich vorerst nichts ändern, da der Torjäger bis auf weiteres nicht im Aufgebot steht. Daher ruhen die Hoffnungen bei Oelsnitz wieder mal auf "Altmeister" Robert Hofmann, aber auch auf die jungen Max Löscher und Manolo Pieschel. Beide haben zuletzt bewiesen, dass sie auch Tore erzielen können.  Der SV Auerhammer verlor seine Partie zum Auftakt beim Reichenbacher FC mit 0:2, zog sich beim Meisterschaftsfavoriten achtbar aus der Affäre und erreichte mit einem 3:2-Erfolg über Roter Stern Leipzig genau wie Merkur die zweite Runde im Pokal.  (stwi)

Merkur II startet mit Sieg in die Saison

von Marco Schwab
Zugriffe: 78

Mit einem glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg startet Merkurs 2. Männermannschaft in die Vogtlandklasse-Saison. Gegen eine stark verjüngte Adorfer Mannschaft sollte es bis zur 88. Minute dauern, als Eric Köcher den 3:2 Siegtreffer erzielt.

Die Heimelf kam auf dem noch ungewohnten großen Rasenplatz gut in die Partie, ließ sich jedoch in der 9. Minute blitzsauber auskontern. Stavenow überlupfte den 17-jährigen Keeper Görtz zur Gäste-Führung. Doch Merkur ließ sich nicht beeindrucken und kam bereits im Gegenzug zu einem etwas glücklichen Handelfmeter, den Lukas Prang zum Ausgleich verwandelt. In der Folge bestimmte man die Partie und hatte auch die ein oder andere Chance, die meist zu ungenau abgeschlossen wurden. In der 37. Minute die Führung für Merkur: Einen präzisen Freistoß von Max Merkel nickt Anthony Liebich unhaltbar ein.

Mit Wiederanpiff verlor die junge Merkur-Elf etwas den Faden, war aber dennoch die aktivere Mannschaft. Doch Adorf ließ nicht locker und kam in der 64. Minute durch Stavenow zum Ausgleich nach einem guten Angriff über die rechte Seite. Das Spiel wurde nun etwas wilder, Merkur versuchte es mit der Brechstange, erspielte sich aber kaum nennenswerte Tormöglichkeiten. In der 88. Minute entschied Schiri Bauer an der linken Strafraumkante auf Freistoß für Merkur. Prang legte ab auf Köcher, sein 1. Versuch prallte noch am Gegenspieler ab, aber sein 2. Versuch fand den Weg ins kurze Eck. Riesenjubel auf Oelsnitzer Seite, hängende Köpfe bei den tapfer kämpfenden Adorfern. Am Ende ist der Sieg sicherlich ein wenig glücklich aufgrund des zustande Kommens, aber nicht unverdient, da Merkur doch die bessere Spielanlage zeigte und in Summe mehr vom Spiel hatte.

Trainer Kenny Häußler: "Wichtig ist der Sieg und die 3 Punkte! Dass wir noch Steigerungspotenzial haben ist allen bewusst, aber Kompliment an meine Mannschaft, dass sie nach dem Ausgleich den Sieg unbedingt wollte und bis zum Ende dran glaubte." Nun folgen drei schwere Auswärtsaufgaben: Nächsten Samstag bei Vogtlandliga-Absteiger Neumark, anschließend bei Aufsteiger TSV Trieb (So., 28.08.) und am Sa., 03.09. beim FSV Bau Weischlitz. (MS)

Foto: Nach dem Sieg versammelte sich Merkur II um ihrem verletzten Torhüter Patrick Speri beste Genesungswünsche zu senden. "Padde" wurde vergangene Woche am Knie operiert. Der ganze Verein drückt die Daumen, dass er bald wieder auf die Beine kommt.

Merkur mit Remis zum Auftakt - in der 2. Pokalrunde Heimspiel gegen Eintracht Niesky

von Steffen Windisch
Zugriffe: 216

SV Merkur Oelsnitz - VfB Auerbach II 1:1 (1:1)

Der leicht favorisierte SV Merkur Oelsnitz musste sich am Freitagabend im Auftaktspiel der Landesklasse vor 240 Zuschauern gegen den Aufsteiger VfB Auerbach II mit einem 1:1-Unentschieden zufrieden geben. Der Auerbacher Chris Vogel hatte mit einem Kopfball bereits nach drei Minuten die erste Chance, doch in Führung ging mit der ersten Gelegenheit der Gastgeber (10.). Nach einem Pass von Vincent Bobach in die Tiefe, behielt Manolo Pieschel frei vor dem Tor die Ruhe und setzte das Leder an den Innenpfosten  und ins Tor. Der 19-jährige frühere Junioren- Bundesligaspieler beim Chemnitzer FC war eine Stunde der auffälligste Spieler beim SV Merkur. Die Gäste zeigten sich allerdings vom Rückstand unbeeindruckt, verteidigten mit viel Einsatz einen möglichen zweiten Gegentreffer und kamen noch vor der Pause zum Ausgleich (37.). Eine flache Eingabe von Luca Müller drosch Marcel Dressel unter die Querlatte. Der 34-jährige Ex-Regionalliga- und Oberligaspieler war der beste Akteur auf dem Platz. Nach dem Seitenwechsel und unter Flutlicht traf Jan Zimmermann für die Heimelf zur vermeintlichen 2:1-Führung, doch der Treffer wurde wegen einer Abseitsposition aberkannt. Pech für die Heimelf, denn der Stürmer wähnte sich nicht im Abseits und die Kamerabilder bestätigten dies auch. Danach verfehlte der zur Pause eingewechselte Oelsnitzer Torjäger Robert Hofmann seinen 81. Landesklasse-Treffer zweimal knapp und scheiterte am regionaligaerfahrenen VfB-Keeper Marcus Dölz.  In der Schlussminute hatte nach einem sehenswerten Spielzug über die rechte Seite Luca Schrader den Siegtreffer für Auerbach auf dem Fuß. Fazit: Beide Mannschaften hatten ihre guten Phasen im Spiel und begegneten sich weitestgehend auf Augenhöhe. Dazu kamen zwei Torleute, die fehlerfrei agierten und Souveränität ausstrahlten. 

Trainerstimmen.

Thomas Sesselmann (SV Merkur): "Es war das erwartete enge und ausgeglichene Spiel. Mit dem Spiel bin ich teilweise zufrieden, mit dem Ergebnis natürlich nicht. Wir werden im Training weiter Gas geben und hoffentlich nächste Woche in Auerhammer noch eine Schippe drauf legen."

Steve Gorschinek (VfB Auerbach): "Der eine Punkt war unser Ziel und den haben sich meine Jungs redlich verdient. Man hat im Vergleich zu den Testspielen gesehen, wie wichtig zwei, drei erfahren Spieler in so einer jungen Truppe sind. Herold hat zum Beispiel über ein Jahr kein Spiel bestritten. Ich denke auch der Zeitpunkt heute war genau richtig gegen Oelsnitz zu spielen. In vier Wochen, wenn bei Merkur alle Spieler wieder fit sind, sähe es schlechter aus, auch wenn bei uns einige Leute gefehlt haben."

Bild. Jan Zimmermann lieferte sich packende Zweikämpfe mit seinem Gegenspieler. Leider wurde sein Tor aberkannt. Manolo Pieschel im Hintergrund war dafür der erste Saisontorschütze im Auftaktspiel. (Foto: Bernd Genßen)

Saisonauftakt am Freitagabend - einen Tag später Pokalauslosung 2. und 3. Runde

von Steffen Windisch
Zugriffe: 116

Spielvorschau

SV Merkur Oelsnitz - VfB Auerbach II / Freitag, 19 Uhr

Wenn Merkur Oelsnitz zu ungewohnter Zeit am Freitag, 19 Uhr zur offiziellen Saisoneröffnung in der Landesklasse die Oberligareserve vom VfB Auerbach empfängt, dann könnten die Gegensätze nicht größer sein. Während der Meister der Vogtlandliga und Pokalfinalist sein allererstes Spiel in der Landesklasse bestreitet, geht Oelsnitz in seine siebente Saison und strebt im 138. Spiel den 71. Sieg an. Aller Voraussicht nach stehen die zuletzt fehlenden Rekordtorschütze Robert Hofmann (106 Spiele/80 Tore), der seine 21. Saison bestreitet und Rekordspieler Ricardo Persigehl (121 Spiele/37 Tore) wieder zur Verfügung. Auch die Zielsetzungen beider Vereine sind grundsätzlich verschieden. Während Merkur als Tabellenvierter der letzten Saison wieder oben mitspielen möchte, will der Aufsteiger die Klasse halten. Der VfB Auerbach II, Aufstiegstrainer Kevin Hampf übergab in der Sommerpause aus eigenen Wunsch das Amt an Steve Gorschinek, ist für Merkur Coach Thomas Sesselmann sportlich schwer einzuschätzen. In der Vorbereitung gab es zum Teil hohe Niederlagen und zuletzt ein 0:3 beim Vogtlandligisten SC Syrau. "Ich erwarte dennoch wie zuletzt im Pokal gegen den anderen Aufsteiger VfB Annaberg ein enges und ausgeglichenes Spiel mit dem wieder hoffentlich besseren Ende für uns. Auch wir konnten bisher nicht überzeugen und müssen uns steigern." (stwi)

Saisonstart der Sparkassenvogtlandklasse

von Marco Schwab
Zugriffe: 101

Am Samstag startet für unsere 2. Männermannschaft die neue Saison in der Sparkassenvogtlandklasse. Zu Gast in Oelsnitz ist der VFC Adorf. Anstoß auf dem Rasenplatz des Elstertalstadions - auch unsere "Zweite" trägt hier zukünftig ihre Heimspiele aus - ist 15 Uhr.
Mit dem VFC aus dem Oberland ist eine Mannschaft zu Gast, gegen die man sich in den letzten Jahren immer schwertat. Erst beim letzten Aufeinandertreffen im März diesen Jahres konnte man den jahrelangen Fluch brechen und endlich einen Sieg einfahren. Während Merkur am Saisonende Rang 3 belegte, musste Adorf lang um den Klassenerhalt bangen und sicherte sich diesen erst kurz vor Saisonende. Nun haben einige erfahrene Spieler den VFC verlassen und es wird verstärkt auf die eigene Jugend gesetzt.
So richtig weiß Trainer Kenny Häußler zum Saisonstart wahrscheinlich nicht, wo seine Mannschaft steht. Zahlreiche urlaubsbedingte Abwesenheiten und krankheits- bzw. verletzungsbedingte Ausfälle prägten eine schwierige Vorbereitung. Die Testspiele gegen Klingenthal (2:3) und in Syrau (3:1) gingen verloren, zudem musste man erneut zwei schwerverletzte Spieler beklagen. Torhüter Patrick Speri musste gegen Klingenthal nach einem Zusammenprall mit schwerer Knievlertezung ins Krankenhaus gebracht werden, wurde inzwischen operiert und steht auf unbestimmte Zeit nicht zur Verfügung. Der erfahrene Mike Naumann knickte in Syrau heftig um, zog sich einen Riss des Außenbandes im Sprunggelenk zu und wird die nächsten Wochen ebenfalls ausfallen. Der letzte Test bei der SG Jößnitz musste gar abgesagt werden, da die Urlaubswelle voll einschlug.
Welches Personal nun urlaubsbedingt nicht zur Verfügung steht und wie schnell sich die zahlreichen A-Junioren integrieren, werden die ersten Saisonwochen zeigen. Ziel sollte es zunächst gegen Adorf sein, das Heimspiel erfolgreich zu gestalten, denn anschließend warten drei Auswärtsspiele, die es in sich haben (Vogtlandliga-Absteiger Neumark, Aufsteiger Trieb, Weischlitz).

Wir freuen uns auf zahlreiche Zuschauer, die unser junges, hungriges Team unterstützen!

Alle Jahre wieder: Torschützenkönigin Kristin Fichtner

von Marco Schwab
Zugriffe: 105

Anfang Juli fand im Plauener Waldhaus Reißig die Ehrung der Torschützenkönige aller Spielklassen des Vogtländischen Fußballverbands statt. Seit Jahren Stammgast bei dieser Veranstaltung ist Kristin Fichtner, Torjägerin vom Dienst unserer Frauenmannschaft. Kristin erzielte in der Vogtlandklasse der Frauen 32 Tore und verhalf ihrem Team dabei zur Vize-Meisterschaft. Im Pokal netzte sie in 3 Spielen ganze 10mal ein, nicht zuletzt entschied sie das Finale gegen den BC Erlbach mit einem Doppelpack.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Kristin. Wir sind stolz solch eine tolle Fußballerin in unseren Reihen zu haben und hoffen, dass du noch viele Jahre im Merkur-Trikot knipst und verletzungsfrei bleibst! (MS)

Foto (VFV): Kristin Fichtner mit Frauen-Staffelleiter Wolfgang Eckhardt (li.) und Matthias Gesell von der Sparkasse Vogtland