C-Jugend erzittert den Sieg im Derby

von Marco Schwab
Zugriffe: 5

C-Junioren - 1. Kreisklasse, Staffel 2
SpG Lauterbach/Triebel   -   SV Merkur Oelsnitz   3:4 (1:1)

Das wäre fast noch schief gegangen: 4:1 führten die Oelsnitzer in Triebel, um am Ende beim Stand von 4:3 noch zittern zu müssen. Die Gastgeber hatten nach fünf Minuten die Führung erzielt, die Tobias Zöphel in der 17. Minute ausglich. Die nächsten Treffer fielen alle nach der Pause, und zwar für die Gäste aus Oelsnitz, die die Partie in dieser Phase dominierten. Armin Mühlmann (38.), Max Hertel (43.) und Lenny Rödel (50.) schraubten das Ergebnis auf 4:1 aus Oelsnitzer Sicht nach oben. Doch die Gastgeber bäumten sich noch einmal auf und brachten die Oelsnitzer mit zwei weiteren Toren arg in Bedrängnis. Mit Glück und Geschick brachte Merkur das Spiel nach Hause und ist jetzt Zweiter. (Y. Zöphel) 

Foto: Celia-Lucille Jacob

G-Jugend siegt auch in Weischlitz

von Marco Schwab
Zugriffe: 26

Am 3. Spieltag der G-Junioren Herbstrunde war man am Sonntag in Weischlitz zu Gast.
Nach dem obligatorischen Stolperstart mit einem 1:1 gegen an diesem Tag gute Wacker 2 kamen die Merkur-Jungs dann ins Laufen mit einem 6:0 gegen die Gastgeber Weischlitz und einem 3:2 gegen den bislang ärgsten Verfolger Fortuna Plauen, wobei das Ergebnis nicht das Spiel widerspiegelt, da sich zum Ende in der Abwehr Unkonzentriertheiten einschlichen und man nach dem 3:0 aufhörte Tore zu schießen, wurde es nochmal eng.
In der Rückrunde dann ein klares Bild,  man besiegte nun die Wacker mit 5:1 und Weischlitz mit 8:0 . Dabei gab es schon sehr gute Spielzüge und die Jungs beherzigten nun mehr und mehr das Passspiel. Im letzten Spiel ging es dann nochmal gegen die Fortuna man siegte knapp mit 2:1, die Kleinen waren zwar besser, vergaßen aber das Tore schießen. Somit mussten zwei Eigentore herhalten, die aber vorher gut herausgespielt waren und man bekam ein Gegentor nach einem Schiedsrichterball. Am Ende stand der 1. Platz zu buche mit 16 Punkten 25:5 Toren.
Nach drei ersten Plätzen ist die Teilnahme an der Endrunde nun schon vor dem letzten Turnier, welches am kommenden Sonntag in Oelsnitz stattfindet, sicher. (R. Persigehl)

Aufstelllung: Max, Erik (1), Leon, Luca (9), Lukas, Tyler (8), Felix (2), Tristan (3)

A-Jugend mit erneuter Niederlage

von Marco Schwab
Zugriffe: 10

Kreisliga A-Junioren - 4. Spieltag
SV Merkur 06 Oelsnitz   -   FSV Treuen   1:2 (0:0)

Am Sonntag hatten unsere A-Junioren mit dem FSV Treuen erneut ein dickes Brett zu bohren. Nach einer eher suboptimalen Woche mit zahlreichen Kranken und Angeschlagenen, hatte man nur 14 Spieler zur Verfügung, die teils noch krank waren bzw. eine Woche Krankheit im Körper hatten. Zudem waren zwei Spieler bereits gestern im Einsatz, man selbst bekam jedoch keine Unterstützung, sodass man mit dem vorhandenen Personal das Beste draus machen musste.
Nach den schwachen Leistungen zuletzt wollte man mit einer anderen Herangehensweise ins Spiel gehen und so neues Selbstvertrauen schöpfen. In den ersten Minuten kam man auch gut in die Partie und hatte drei gute Angriffsaktionen, die jedoch nicht zum Torerfolg führten. In der Folge kamen die Gäste besser in die Partie und spielten ihre Klasse aus. Doch durch geschicktes Defensivverhalten sowie gute Zweikampfführung konnte man die Null bis zur Halbzeit halten. Leider brachten auch die wenigen Angriffe nichts ein.
Unverändert startete man in die 2. Hälfte. Man wollte an den ordentlichen Auftritt anknüpfen und nach vorn etwas spielerischer agieren. In der 51. Minute klappte dies hervorragend: Gegen die aufgerückten Treuener spielte man einer schnellen Konter, Schiller bediente Spitzner mit klasse Pass in die Schnittstelle und der zeigte vorm Tor seine Klasse und chippte den Ball ins Netz. Leider tat uns die Führung nicht gut. Statt weiter aus einer kompakten Defensive heraus zu agieren, gab man den Gästen zweimal zuviel Platz, welche das mit ihrer ganzen Klasse ausspielten und die Partie innerhalb von 2 Minuten drehten. In der Folge versuchte Merkur nochmal alles und hatte vor allem durch Standards gute Chancen, die die Gäste mit viel Glück schadlos überstanden. Erneut war jedoch zu sehen, dass spielerische Mittel derzeit rar gesät sind um eine kompakte Defensive zu knacken. So musste man sich am Ende mit der dritten äußerst knappen Niederlage in Folge anfreunden.

Der FSV Treuen war bisher sicher der stärkste Gegner, Merkur setzte die Vorgaben mit viel Laufbereitschaft und Leidenschaft zu agieren jedoch gut um und bot den Gästen ordentlich Paroli. Dass es nach 90 Minuten wieder nicht zu einem Punktgewinn reichte, lag an zwei verschlafenen Situationen und fehlender Cleverness sowie der derzeit fehlenden spielerischen Klasse. Nun muss die Mannschaft schauen, dass man gemeinsam den Karren aus dem Dreck zieht und durch Training und Einstellung wieder in die Erfolgsspur kommt. (M. Schwab)

Zweite feiert überzeugenden Heimsieg

von Marco Schwab
Zugriffe: 55

Sparkassenvogtlandklasse - 4. Spieltag
SV Merkur 06 Oelsnitz   -   FSV Bau Weischlitz   4:0 (2:0)

Zum ersten Heimspiel der noch jungen Saison hatte man den FSV Bau Weischlitz zu Gast, der mit 4 Punkten ebenso ordentlich startete und tabellarisch sicher hohe Ziele hat. Personell war man erneut gut aufgestellt und wechselte im Vergleich zur Vorwoche zweimal: Für M. Naumann und N. Müller rutschten R. Hieronimus sowie R. Guth in die Startelf.
Wie gewohnt bestens eingestellt startete man in die Partie und konnte gleich in der Anfangsphase das Spiel in die richtigen Bahnen lenken. Kapitän Maik Rödel mit einem Doppelpack innerhalb der ersten 5 Minuten brachte seine Elf auf die Siegerstraße. In der 2. Minute verwandelte er nach einer perfekten Hereingabe eiskalt aus 12m, 3 Minuten später zeigte er seine ganze Klasse, als er im Mittelfeld den Ball forderte und unhaltbar ins rechte Eck abschloss. In der Folge war die Weischlitzer Mannschaft sichtlich verunsichert, doch trotz einiger früher Balleroberungen und guten Abschlussmöglichkeiten vermochte es Merkur II nicht auf 3:0 zu erhöhen. So kamen die Gäste bis zur Halbzeit besser ins Spiel und man musste das ein oder andere Mal in höchster Not klären. Weischlitz war dem Anschlusstreffer sehr nahe, doch die junge Merkur-Elf hatte das Glück auf ihrer Seite.
Nach dem Seitenwechsel hatte man die Partie weitgehend unter Kontrolle und konnte über die schnellen Offensivspieler immer wieder Nadelstiche setzen. So fiel auch das 3:0. Felix Niemann setze sich auf rechts super durch und seine Flanke kann der Weischlitzer Ottiger nur ins eigene Netz klären. In der Folge war die Partie durch, man verpasste es sogar das Ergebnis durch gute Kontermöglichkeiten in die Höhe zu schrauben. Das Spiel endete dann wie es begann: Maik Rödel setzte mit dem 4:0, erneut stark über außen herausgespielt, den Schlusspunkt.

Ein hochverdienter Sieg der Merkur-Elf, die wie schon vergangene Woche hinten gut stand, wieder angeführt durch die Routiniers Walter und D. Naumann, einen hervorragenden Kapitän Rödel im Mittelfeld sowie agile, schnelle Offensivspieler, die jede Defensive der Vogtlandklasse vor Probleme stellen können.
Am nächsten Wochenende würde das Spiel gegen Wacker Plauen anstehen. Derzeit ist es abgesetzt und wir gehen davon aus, dass sich dies bis nächsten Samstag nicht ändert. Wie die Entscheidung der Sportgerichte hier ausfällt, bleibt abzuwarten. (M. Schwab)

Bild: Erstmals in den nagelneuen schwarz-neongrünen Trikots angetreten zeigte ein junges Merkur-Team eine starke Leistung und setzte sich vorübergehend auf Rang 2 der Tabelle.

In der Nachspielzeit geht Merkur unter

von Steffen Windisch
Zugriffe: 73

VfB Fortuna Chemnitz - SV Merkur Oelsnitz 4:1 (0:0)

Oelsnitz hat am 4. Spieltag in der Landesklasse beim bis dahin punktlosen VfB Fortuna Chemnitz mit 1:4 verloren und seine zweite Niederlage in Folge kassiert. Auf dem für Merkur eher ungeliebten Kunstrasenplatz hatte der Gasrtgeber in einer ausgeglichenen und an Höhepunkten armen ersten Hälfte ein leichtes Chancenplus. Robert Hofmann erzielte kurz nach dem Seitenwechsel die Führung. Die Vorarbeit nach einem gelungenen Spielzug über die linke Seite kam von Vincent Bobach. Danach hatte der Torschütze das zweite Tor auf dem Fuß. Auch Marcel Schuch mit einem Freistoß und Nils Winkler nach Zuspiel von Max Löscher gelang die Vorentscheidung nicht. "Wenn wir hier das 2:0 machen, ist das Ding durch", so Merkur Trainer Jens Starke, der sich danach über Konzentrationsmängel und schlechtes Abwehrverhalten ärgerte. Mit der ersten richtigen Chance in Hälfte zwei - bis dahin gab es nur Distanzschüsse - gelang Fortuna der Ausgleich durch Mende (83.). "Wenn das Spiel nach 80 Minuten abgepfiffen worden wäre, wären wir alle zufrieden gewesen", so noch einmal der Trainer. Doch es kam anders. In der 89. Minute erzielte der eine Minute davor eingewechselte Büttner das 2:1. In der aufgrund zweier Verletzungen berechtigten Nachspielzeit kam es dann knüppeldick für die Gäste. Rüger in der vierten und Büttner in der sechsten Nachspielminute schraubten das Ergebnis in die Höhe. Damit bleibt Oelsnitz bei sechs Punkten und nächste Woche wartet der nächste Kunstrasenplatz. Auch beim Aufsteiger in Stollberg tat sich Merkur in der Vergangenheit immer schwer.  (stwi)

Bild: Torschütze  Robert Hofmann (verdeckt) kommt hier zu spät gegen Fortuna-Keeper Voigt. Er hatte genau wie sein Sturmkollege Marcel Schuch einen schweren Stand gegen die Abwehrhünen aus Chemnitz.  (Foto: Jürgen Geigenmüller)

 

Oelsnitz zu Gast beim VfB Fortuna in Chemnitz

von Steffen Windisch
Zugriffe: 49

Landesklasse 4. Spieltag

VfB Fortuna Chemnitz - SV Merkur Oelsnitz /  Samstag 14 Uhr

Nach dem Pokalspiel gegen den VFC Plauen bestreitet unsere Mannschaft am Samstag kein einfaches Spiel in Chemnitz. Unerklärlich warum der Gastgeber, der die letzten beiden Spielzeiten immerhin als Vizemeister beendete und auch in dieser Saison als Mitfavorit gehandelt wurde, mit drei Niederlagen gestartet ist. Gerade das mach das Spiel für unser Team nicht einfacher, denn die Chemnitzer wollen mit Sicherheit den Bock umstoßen und ihre ersten Punkte einfahren. Bei Merkur bleibt dagegen abzuwarten, wie die Mannschaft das schwere Pokalspiel mit Verlängerung  überstanden hat. Zudem scheint der vor der Saison geäußerte Wunsch von Trainer Jens Starke anscheinend schon nach drei Punktspielen nicht in Erfüllung zu gehen. Er wollte dieses Jahr vom Verletzungspech verschont bleiben, hat aber bereits die ersten Ausfälle zu beklagen. Immerhin war der Start mit sechs Punkten aus den ersten beiden Spielen optimal. (stwi)