Merkur unterliegt im Finale Neustadt

von Administrator
Zugriffe: 215

Nach einem 3:1-Auftaktsieg gegen Stahlbau Plauen, trafen wir im zweiten Spiel auf eine starke Rotschauer Mannschaft und unterlagen nicht unverdient mit 4:5. Rotschau scheiterte an Pfosten und Latte und scheiterte zudem an unserem stark haltenden

Keeper Marco Schwab. Im dritten und entscheidenden Gruppenspiel setzten wir uns mit 4:2 gegen Syrau durch und gingen als Tabellenzweiter in das Halbfinale gegen Rodewisch. Und dieses war an Spannung vor 756 Zuschauern kaum zu überbieten. Zunächst kratzte Schwab einen Schuss mit einer sensationellen Parade aus dem Winkel. Beim Gegentor wenig später war er machtlos. André Zenner scheiterte danach am Pfosten und wenig später landete sein strammer Schuss zum 1:1-Ausgleich in den Maschen. So kam es zum Neunmeterschießen und Zenner verwandelte gleich den ersten, genau wie Hofmann und Oehm. Baumann und Heydeck trafen dagegen nicht. Als Schwab dafür den zweiten Rodewischer Schuss hielt, stand der Finaleinzug fest und der Jubel der etwa 80 Oelsnitzer Fans kannte keine Grenzen. Im Finale gegen die SG Neustadt merkte man beiden Mannschaften den Kräfteverschleiß an. Neustadt ging schnell mit 2:0 in Führung und rettete sich über die Zeit. Der Anschluss von Robert Hofmann zwei Minuten vor Schluss kam zu spät. Am Ende haben wir ein gutes Turnier gespielt mit einem Wermutstropfen. Nach der Verletzung von Marcel Schuch in der Zwischenrunde hat es in der Endrunde Ricardo Persigehl erwischt. Er knickte unglücklich um. Wünschen wir beiden eine schnelle Genesung. Hervorzuheben bleibt noch die fantastisch Stimmung im Oelsnitzer Fanblock, dem mit Abstand am lautesten in der Halle.